2010 · Fotos zerstören!

Wann hatten Sie zum letzten Mal ein Foto als Abzug in der Hand? Gucken Sie Fotos auch nur noch auf dem Computer an? Wozu sind „echte“ Fotos dann noch gut?
Wer pappt seine Urlaubsbilder denn noch in ein Album? Dazu müsste man doch erstmal die Bilder ausdrucken (lassen) und das bedeutet, man müsste vorher eine Auswahl treffen. Oh je…

Wer heutzutage in den Urlaub fährt, macht hundertausendmillionen Urlaubsbilder auf seiner Kompaktmitallemdrumunddrandigitalkamera. Sie hat ne Menge Geld gekostet, „kann“ dafür aber auch wahnsinnig viele Programme. 
Dass jedermann heute wild durch die Gegend knipst, hat zu einer Bilderflut unermesslichen Ausmaßes geführt und dazu, dass die Bilder letztendlich keinen Wert mehr haben …

Was ist mit den Abzügen von früher, die man noch in der Schublade liegen hat? Kann man die nicht eigentlich gleich weghaun? Sind doch eh nicht mehr aktuell…

Wer nach dem Urlaub zu Hause seinen Freunden eine „Diaschau“ auf dem Laptop mit den Urlaubsbildern kredenzen möchte, erlebt noch schneller den Effekt, den früher ein Diaabend hatte: Freunde sind plötzlich unpässlich, wenn sie zum Urlaubsfotoabend eingeladen werden. Na sowas?

Also wird flink ne PPP gemacht, eine PowerPointPresentation, ein aberwitzig cooles Bilder-Video-Dingens wird da zusammengehuntzt mit irre scheußlicher Musik, nettem Schriftbild in Regenbogenfarben und süßen Smileys an den passenden Stellen; voll cool ey, lass krachen! Das verschick ich dann Montag vonne Büro aus, da hab ich besseren traffic.

Es ist noch nicht so lange her, da gab’s ja mal Fotoalben…da hatte man richtige Fotos in der Hand, welche man beim Einkleben mit seinen Patschefingerchen schmutzig machte und seinen Fingerabdruck hinterließ. An so was denkt doch heute keiner mehr.

Der einzige Fingerabdruck, den man heutzutage hinterlässt, ist gleich dutzendfach die eigene virtuelle DNA, die dann auf ewig im Netz verhaftet bleibt, wenn man seine Urlaubsbilder mit Ballermann-Laune seinen Freunden postet…

Die Freunde werden das Bild nie ausdrucken, geschweige denn einkleben. Sie werden es nie in der Hand halten.

Als Fotograf habe ich glücklicherweise noch erlebt, wie man ein Bild als Handabzug in der Dunkelkammer zur Welt bringt. Das ist ein Erlebnis, welches man mir nicht nehmen kann.

Da können die PPP-Päpste sich noch so mühen- sie werden verlieren!

Aber auch ich habe verloren gegen sie und habe meine Dunkelkammer geschlossen.

Denn das Können, das Handwerk eines Fotografen ist heute beim Normalbürger nicht mehr so gefragt. Sich beim Fotografen fotografieren zu lassen und Abzüge mit auf den Weg zu bekommen, hat fast keinen Stellenwert mehr.

Es wird eher noch an der Arbeit des Fotografen gemeckert, denn die Kunden fühlen sich dem Fotografen ebenbürtiger denn je. Sie haben alle schließlich auch eine Digitalkamera, manchmal sogar das bessere Equipment zur Hand (wissen nur leider nicht in die Ekstase der Kreativität zu gelangen), lassen ihre Bilder bei dem „Profilabor“ eines Drogeriemarktes entwickeln und begreifen nicht, warum sie beim Fotografen dafür mehr als 9 Cent zahlen müssen.

Da ist es gut, wenn man sich seine Kunden aussucht und nur mit denen arbeitet, die die Qualität eines guten Abzuges aus einem wirklichen Profilabor zu schätzen wissen.

Die anderen werden niemals mehr nachbestellen und die Abzüge, die man als Dubletten im Archiv hat, weil man manchmal mehrere Belichtungsserien printen ließ, von denen dann der Kunde eine erhalten hatte, kann man getrost vernichten.

Ach, dann kann man sich so schön befreien von den alten Werten, da sie ja heute nichts mehr bedeuten. Man darf Bilder betatschen, knicken, zerkratzen, zerknüllen, zerreißen. Man darf sich darin suhlen, einmal all das zu vernichten, was eine Menge Geld gekostet hat, viel Arbeit, viel Retusche, viel Gerenne und Korrekturgespräche im Profilabor. Nix mehr wert, also weg damit!

Soll jetzt bloß keiner anrufen und Abzüge haben wollen. Tut mir leid, alles weg!

Kannste ne digitale Datei bekommen…kostet aber extra! Irgendwie muss man ja künstlich den Wert wieder steigern…

 


Zweiter Teil der Trilogie: "Medien zerstören!"

Siehe dazu die anderen Teile:

Teil 1: Bücher zerstören!

Teil 3: Film- und Tonträger zerstören!

Model dieser Serie: Thomas Schubinski, Schauspieler



 
© 2001 - 2017 · Moritz David Friedrich · v2.0